Man muss im Alltag wachsam bleiben

Kommentar Holsteiner Courier 9.11.2013
Man muss im Alltagwachsam bleiben
Zum Kampf gegen Nationalsozialismus
Gabriele VaquetteWer sich an die Neonazi-Demos von 2013 erinnert, aber auch an die „Bunt-statt-Braun“-Gegenaktionen, erinnert sich an beide nachhaltig. Das erste erzeugte Schaudern, das zweite Erleichterung über einen so großen Zusammenhalt gegen rechtsradikales Gedankengut. Die Künstlerin Ursula Dietze machte es bei der Übergabe ihrer Kunstwerke so deutlich: Man kann vorbeigehen und wegschauen, aber man kann auch hinsehen, anhalten und kritisch sein, auch wenn man etwas Zeit und vielleicht sogar Diskussionen riskiert. Diese Kunst ist eine Erinnerung an die Greuel der Nationalsozialisten und eine Mahnung, auch heute bei Vorurteilen, Diskriminierung und Rechtsradikalismus hinzuschauen. Gut, dass die Stadt diesen Werken einen so öffentlichen Platz eingeräumt hat. Denn auch im Alltag gilt es, weiterhin wachsam zu bleiben.