Serien

sh:z-Serie Mai 2015:
Tage und Wochen nach Kriegsende in Schleswig-Holstein

Deutschland vor 70 Jahren. Der Zweite Weltkrieg ist verloren, die Gesamtkapitulation unterschrieben. Doch es gibt ein Nachspiel. Am 9. Mai 1945 meldet der einzige verbliebene Reichssender in Flensburg das „Schweigen der Waffen“ an allen Fronten. Aber noch bis zum 23. Mai bleibt die letzte Reichsregierung unter Hitler-Nachfolger Dönitz im Amt. Untergang und Neuanfang, Niederlage und Befreiung, Verzweiflung und Hoffnung bestimmten die Tage.
– Zwölfteiligen Serie von Stephan Richter und Professor Gerhard Paul –
Das Nachspiel der“Stunde Null“ vor 70 Jahren
Korn zur Kabinettssitzung – Das Ende des Dritten Reiches in der Enklave Flensburg
Die Schergen des Dritten Reiches machten sich aus dem Staub
Zivilkleidung, Augenklappe, neuer Name – doch für Himmler gab es kein Entrinnen
Das Schicksal Asmus Jepsens – Die NS-Militarjustiz, die kein Ende kannte
Wie deutsche Kriegsverbrecher in Fröslee landeten
Die letzte Ruhestätte – Auf dem „Friedenshügel liegen Täter und Opfer
Befehlsverweigerung von oben – U-Boote und Kriegsschiffe versinken in der Ostsee
Wie die Briten KZ-Kommandant Rudolf Höss aufspürten
Wie der Weg in die Freiheit im Bombenhagel endete
Die Rückkehr Zehntausender KZ-Häftlinge über die deutsch-dänische Grenze
Wie aus dem Ende der Reichsregierung Dönitz ein Medienereignis wurde

LZ-Serie über die Rendsburger Opfer im Nationalsozialismus 2015
Die Steine mit den Messingplatten sind klein, nur zehn mal zehn Zentimeter. Der Künstler Gunter Demnig hämmert unter der stets gleichen Überschrift „Hier wohnte“ einen Namen, einige Daten und Orte in die Oberfläche. So steht in bewusst dürren Worten ein Menschenleben umrissen, das fast immer in einem Lager der Nazis endete. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, sagt Demnig. Die „Stolpersteine“ in Rendsburgs Gehwegen sollen an die Opfer der NS-Diktatur erinnern. Wer waren diese Menschen, die einmal zum Rendsburger Leben dazugehörten, ehe sie „verschwanden“? Die Serie der Landeszeitung „Steine gegen das Vergessen“ stellt ihre Lebensgeschichten vor.
Das geschenkte Leben der Kinder
Kleider und Strümpfe auf Raten
Was aus uns wird, bleibt ein Rätsel
Was macht ihr mit uns?
Der einsame Sohn der jüdischen Schneiderfamlie
Eine behütete Jugend in der Hohen Straße
880 Tage Angst im Versteck der Gartenlaube
Mysteriöser Unfall bei der Zwangsarbeit
Besuche durch die Hintertür
„Wunderdoktor“ mit starker Anziehungskraft
Ewiger Student mit Humor und Lebenslust
Nazi-Hetze vor dem Geschäft einer ledigen Frau
Blühender Handel auf der Rosenstraße
Flucht auf der „Queen Mary“ in die Freiheit
Leidensweg durch die Hölle der KZ-Lager
Fußball, Textilien und die Flucht
Tauben unter dem Dach der Synagoge
Zeit der Gewalt beginnt mit zerstörter Uhr
Schmerzhafte Rückkehr in die Stadt der Täter

Serie zur Erinnerungskultur in Schleswig-Holstein 2013
Vom 2. November bis 7. Dezember 2013 veröffentlichte der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag in Zusammenarbeit mit ProGedenkstätten im Journal aller Tageszeitungen des sh:z eine Serie zur Erinnerungskultur in Schleswig-Holstein. Lesen Sie die 7 Folgen der Serie und ergänzenden die Beiträge zu den folgenden Themen.

Erinnerungskultur in Schleswig-Holstein
WENN ERINNERUNG AUSZUSTERBEN DROHT
ProGedenkstätten bittet um Unterstützung der Erinnerungskultur
Vor 75 Jahren – Die „Reichskristallnacht“ in Schleswig-Holstein
DIE NACHT,IN DER DAS RECHT ZERBRACH
Die Ausstellung 8.November bis 8.Mai * Begleitprogramm

Vor 75 Jahren – Die „Reichskristallnacht“ in Schleswig-Holstein
Erinnerung an das Reichspogrom 1938
Vor aller Augen
Das KZ- System in Schleswig-Holstein
DAS VERNICHTUNGSSYSTEM ENTSTAND IN AHRENSBÖK
Das KZ-Neuengamme und seine Außenlager
Die nordfriesischen Lager
Das Konzentrationslager Kaltenkirchen
Euthanasieverbrechen in Schleswig-Holstein
DIE VERDRÄNGTEN MORDE
Marylene – Ein behindertes Kind im „Dritten Reich“
Marylene- Ein behindertes Kind im „Dritten Reich“
Die „Euthanasiepredigt“ des Münsteraner Bischofs Graf von Galen
Lebensunwertes Leben?
Die Verfolgung von Minderheiten im Nationalsozialismus
Egal, was passiert … . Vom Schicksal der Sinti und Roma
Sinti und Roma in Schleswig-Holstein
Vergessene Opfer
Die Verfolgung von Homosexuellen
Die Bevölkerung Schleswig-Holsteins im Nationalsozialismus und danach
DER LANGE WEG AUS DER DUNKELHEIT
Ringen mit Schuld und Scham – ein Erfahrungsbericht aus der Gedenkstättenarbeit
Die Rückkehr der Nazis in Justiz und Verwaltung
Die Heyde/Sawade-Affäre
Zukunft braucht Erinnerung
VERGEBEN – NICHT VERGESSEN
Wir müssen vergleichen
Vom Vergessen und Erinnern

Weitere Beiträge zu den Themen der Serie:
Gedenkstätten- und Erinnerungskultur in Schleswig-Holstein
Erinnerungskultur
Das Novemberpogrom 1938 in Schleswig-Holstein
Vor 75 Jahren – Die „Reichskristallnacht“ in Schleswig-Holstein
Das KZ-System in Schleswig-Holstein
Das KZ-Neuengamme und seine Außenlager
Die nordfriesischen Lager
Das Konzentrationslager Kaltenkirchen
Euthanasieverbrechen in Schleswig-Holstein
Marylene- Ein behindertes Kind im „Dritten Reich“
Die „Euthanasiepredigt“ des Münsteraner Bischofs Graf von Galen
Lebensunwertes Leben?
Schicksale, die sprachlos machen
Die Verfolgung von Minderheiten im Nationalsozialismus
Egal, was passiert … . Vom Schicksal der Sinti und Roma
Sinti und Roma in Schleswig-Holstein
Vergessene Opfer
Die Verfolgung von Homosexuellen
Die Bevölkerung Schleswig-Holsteins im Nationalsozialismus und danach
Die Rückkehr der Nazis in Justiz und Verwaltung
Die Heyde/Sawade-Affäre
Zukunft braucht Erinnerung
Wir müssen vergleichen
Vom Vergessen und Erinnern