INTERNATIONALE GEDENKSTÄTTEN-CHARTA

„Moderne Gedenkstätten sind Museen der Zeitgeschichte mit einer besonderen Verpflichtung zur humanitären und staatsbürgerlichen Bildung.“ So steht es in der Ende 2012 verabschiedeten Internationalen Gedenkstättencharta, die in diesem NEWSLETTER in deutscher Übersetzung veröffentlicht wird. An einer anderen Stelle heißt es: „Gedenkstätten als Museen der Zeitgeschichte üben stets Selbstkritik an der eigenen Geschichte und müssen dies in eine Geschichte der jeweiligen Erinnerungskultur einbetten.“ Die Charta formuliert Grundsätze
der Arbeit in Gedenkstätten, die der verbindlichen Orientierung in den Einrichtungen und für den öffentlichen Umgang mit ihnen dienen sollen. Insofern handelt es sich dabei auch um einen für die nachhaltig in Bewegung geratene schleswig-holsteinische Erinnerungskultur
maßgeblichen Grundlagentext.

Auszug aus dem Editorial des Newsletters Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein Nr 4, Nov. 2013
von Dr. Harald Schmid

Carta dtsch.
Carta verabschiedet